Berichte aus der Bowlingabteilung


Deutsche Bowling Meisterschaften vom 7.-10.10. in Berlin

 

Am Mittwoch, den 06.10. fuhren von der Abteilung Bowling (Drillinge Schwenker, Lena Büttner, Marc Morgenroth, Pascal Wagenknecht und Marcel Plogmann) mit dem kleinen Bus um 14.15 Uhr nach Berlin.

Sie hatten Glück mit dem Wetter, die Sonne scheint, aber es war kalt. Sie sind im Hotel gegen 18.30 Uhr angekommen. Sie suchten ein Restaurant, da sie Hunger hatten und fanden BIG Burger. Es war so lecker. Ca. 21 Uhr gingen sie zurück zum Hotel und sie unterhielten gemeinsam, bis sie müde waren. 

 

Am nächsten Tag, der 07.10. gingen sie zusammen um halb 8 frühstücken. Zu 8:15 Uhr gingen sie los zur Bowlinghalle. Damen Einzel begann um 9 Uhr, vorher wurde 15 Minuten aufgewärmt. Sie waren total aufgeregt, weil nach langer Corona-Zeit endlich wieder Meisterschaft gab.

Sie zeigten die besten Leistungen und sie sind so stolz auf Micaela Schwenker, weil sie Bronze geholt hat. Es war nicht leicht, aber sie hat gekämpft. Um 13 Uhr begann Herren Einzel. Die Herren haben auch gekämpft und versuchten die besten Leistungen zu geben. Ungefähr 16 Uhr war das Wettkampf zu Ende. Sie gingen zurück zum Hotel und machten sich frisch, danach fuhren sie mit der U-Bahn zum Alexanderplatz und schauten herum. Sie hatten auch mit dem Wetter Glück. Marc und Lena waren noch nie in Berlin. Die anderen führten und zeigten den beiden die Stadt Berlin. Sie suchten nach dem Restaurant Vapiano und es war sehr lecker. Sie gingen dann zum Hotel und spielten mit den Karten „UNO“. Es war ein lustiger Abend und anschließend gingen sie müde ins Bett.

 

Am Freitag, den 08.10. gingen sie wieder zusammen frühstücken und danach zur Bowlinghalle. Die Herren spielten Doppel um 9 Uhr. Pascal spielte mit Marcel als Doppelteam und Marc spielte mit jemanden aus Braunschweig. Die Damen schauten zu und drückten die Daumen, dass die Herren beste Plätze bekamen. Die Damen gingen vor 12 Uhr raus und aßen Kleinigkeiten, damit sie gestärkt sind für das Spiel. Die Damen begannen um 13 Uhr, vorher wurde noch aufgewärmt. Micaela spielte mit Sabrina Doppel und Christin spielte mit Lena Doppel. Sie waren so aufgeregt. Sabrina zeigte ihre beste Leistung und versuchte, das Beste zugeben, aber das letzte Spiel war nicht gut, sie hat trotzdem nicht aufgegeben bis zum Schluss. Micaela und Sabrina waren kaputt, aber trotzdem zufrieden. Micaela hat Sabrina beim letzten Spiel eingeholt. Der Nationaltrainer ist stolz auf Sabrina, dass sie nie aufgegeben hat. Sie gingen zum Hotel. Marcel rief sie per Videocam an und sie nahmen das an und er gebärdete, dass Micaela und Sabrina Bronze geholt haben. Sabrina konnte es nicht glauben, sie war so sprachlos und hatte Freudentränen in den Augen. Sie hatten so gekämpft bis zum Ende. Sie gingen in ein deutsches Restaurant, unterhielten, lachten und feierten den Sieg klein. Danach gingen sie ins Hotel und spielten wieder UNO, es war wieder ein toller Abend. 

 

Am Samstag, den 09.10. ging es wieder zum Frühstück. Die Wettkämpfe für Mannschaft Herren begann um 9 Uhr und bei den Damen um 9:30 Uhr. 

Das Power-Girl-Team kämpfte bis zum Ende und versuchte die beste Plätze zu bekommen, aber leider hat es nur für den 4. Platz gereicht. Sie hatten es versucht und das Öl auf der Bahn hat sie etwas verunsichert. Sie hatten ein schönes Gefühl und sagten: wow 3 Tage Wettkämpfe, das war anstrengend, aber sie sind so stolz, denn sie haben Bronze mit nach Hause genommen. 

 

Am Abend gab es Büfett, es war lecker und sie feierten den Sieg und hatten ein tolle Mannschaftsgemeinschaft, den sie nie vergessen werden. 

Am nächsten Tag fuhren sie dann wieder nach Hause. 


Gehörlosen Sportfest in Dresden - Bowling

 

Am Freitag, den 27.08. holte Marc bei den Drillingen zuhause Christin ab. Danach fuhren die beiden zusammen mit Pascal, Lena zu einer Firma und holten Sabrina und Micaela ab. Sie fuhren alle zusammen um 12 Uhr mit dem Bulli nach Dresden. Sie waren total aufgeregt und nach langer Zeit wegen Corona endlich wieder zusammen. Sie hatten im Bulli kleine Flasche Sekt getrunken, etwas gefeiert, dass endlich das Power-Girl Team wieder vereint ist. Zwischendurch hatten sie eine kleine Pause gemacht. Sie fuhren zum Hotel Pollmann wegen der Tickets und haben auch Überraschung geschenkt bekommen, danach sind sie zum Hotel B&B gegen 18 Uhr angekommen. Sie suchten nach einem Restaurant und haben ein italienisches Restaurant gefunden und es war dort sehr lecker.

Im B&B Hotel waren auch die Spieler*innen aus Braunschweig, Hildesheim, Hannover und Dresden da. Sie haben mit den Braunschweigern unterhalten und dann gingen sie müde ins Bett.

Am nächsten Tag, am Samstag, den 28.08. gingen sie gemeinsam zu 7.30 Uhr frühstücken bis 8.30 Uhr, um 8.45 Uhr fuhren sie mit dem Bulli zur Bowlinghalle. Die Fahrt dauerte ca. 10 Minuten, es war nicht weit.

Um 9 Uhr begann das Aufwärmen auf der Bahn.

Als Doppel Team spielte Christin mit Lena, Sabrina mit Micaela und Pascal mit Marc. Gegen halb 10 ging es los mit Doppelteam. Normalerweise sollte auch mit Master (Viertel-, Halb- und Finale) dabei sein, leider fiel es aus und sie spielten jeder gegen jeder, weil die Zeit nicht reichte (bis 6 Runden).

Die Bahnen waren nicht gut geölt und es war nicht leicht, aber sie hatten einfach das Beste daraus gemacht. Die Spiele waren um 13 Uhr zu Ende, danach war noch Siegerehrung bis 14.30 Uhr. Sie gingen ins Restaurant Döner und haben Pizza gegessen. Draußen war schlechtes Wetter. Sie fuhren zum Hotel und machten sich frisch bzw. zogen sich schick für die Gala Abschlussfeier an. Es war sehr schön und viele Auftritte mit Theater und Musik. Sie waren glücklich, dass sie endlich mit den anderen Vereinen unterhalten und feiern konnten, viel gemeinsam lachen nach langer Corona-Zeit. Sie gingen um 24 Uhr nach draußen, dort gab es Feuerwerk und es war super schön. Sie unterhielten sich bis halb 2 nachts und fuhren zum Hotel und gingen dann müde ins Bett.

Am Sonntag, den 29.08. frühstückten sie gemeinsamen von 8.30 Uhr bis 9.30 Uhr. Sie hatten noch mit den Braunschweigern unterhalten und Abschied genommen. Sie werden sich im Oktober in Berlin wiedersehen.

Sie fuhren um 10 Uhr mit dem Bulli zur Frauenkirche. Sie gingen eine Runde spazieren und unterhielten dort in einem kleinen Café und zum Glück war das Wetter trocken. Gegen 12 Uhr fuhren sie wieder nach Hause. Es war wirklich schön, auch wenn sie nicht so gut gespielt haben. Egal, Hauptsache es hat wieder Spaß gemacht mit dem Team.